Aktuelles

Moyland. Himmelfahrt: "Jesus verschwindet - was gibt es da zu feiern?" fragte der kreiskirchliche Himmelfahrtsgottesdienst. Im Garten der Ev. Kirchengemeinde Moyland gingen 150 Besucherinnen und Besucher zusammen mit den Pfarrerinnen Elisabeth Schell, Irene Gierke und Pfarrer Gunnar Krüger dieser Frage nach. So ganz eindeutig ist es ja nicht. Ist Gott nun im Himmel, ganz weit weg oder doch unter uns, wo zwei oder drei..

Stand: „Ja, ich will! Nachhaltig und fair“, Ariane Stedtfeld

Kleve. "Steh auf für die Natur" - "stand up for nature". Unter diesem Motto stellten mehr als 30 Initiativen und Organisationen rund um die Wasserburg Rindern am Wochenende ihre Ideen für den Schutz der Umwelt vor. Veranstaltet wurde das Festival vom Bistum Münster, Fridays for Future, der Evangelischen Kirche im Rheinland und der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg im Bezirk Niederrhein Nord.

Uedem-Keppeln. Zum Mitarbeitendendank hatte der Kirchenkreis ehrenamtlich und beruflich Mitarbeitende des Ev. Kirchenkreises eingeladen. In der Alten Dorfschule Keppeln begann der Freitagabend zunächst mit einer Andacht des Superintendenten Hans -Joachim Wefers zu Bibelversen aus dem Prediger-Buch. Dort heißt es: „Denn eine jeglicher Mensch, der da isset und trinkt und hat guten Mut in all seiner Arbeit, das ist eine Gabe Gottes.“ Wie gemacht für einen Mitarbeitenden-Dank-Abend. Er wurde vorbereitet von Mitgliedern des Kreissynodalvorstands: Ellen Kley, Ursula van Haaren und Brigitte Messerschmidt, sie luden nach der Andacht zum Buffet ein.

Moyland. Der Evangelische Kirchenkreis Kleve und die angeschlossenen 20 Kirchengemeinden laden zum zentralen Himmelfahrtsgottesdienst nach Moyland ein. Er beginnt im Pfarrgarten hinter der Schlosskirche zu Moyland (Moyländer Allee 8) am Donnerstag, 26. Mai um 11 Uhr. An Himmelfahrt erinnern Christen seit dem 4. Jahrhundert an die Himmelfahrt Jesu, 40 Tage nach Ostern.

Kirchliche Hochschule Wuppertal (KiHo): Info-Veranstaltung zum Weiterbildungsstudiengang „Master of Theological Studies“

Wuppertal. Am 24. Mai 2022 um 18 Uhr laden Studierende des Weiterbildungsstudiengangs „Master of Theological Studies (MThSt)“ der Kirchlichen Hochschule Wuppertal (KiHo) alle Interessierten zu einem Informationstreffen per Zoom ein. Der Zoom-Link zur Veranstaltung lautet https://zoom.us/j/93067430359

Solingen. Pfingstwerkstatt KIRCHENMORGEN - in dreieinhalb Wochen geht es los: KIRCHENMORGEN startet mit dem Begegnungsabend „Nimm Platz!“ mit Tischgemeinschaft und Crossover-Musik mitten in der Solinger Innenstadt. In der Stadtkirche werden dann Präses Latzel und der Solinger Oberbürgermeister Grußworte sprechen, bevor zur Eröffnung unserer Pfingstwerkstatt Superintendentin Ilka Werner, Superintendentin Antje Menn, die Bonner Schulreferentin Beate Sträter, Superintendent  Hans-Peter Bruckhoff und Superintendentin Ilka Federschmidt den KIRCHENMORGEN mit der „Bitte um den Heiligen Geist“ eröffnen.

Goch. Bei solchen Gelegenheiten werden ja gerne schnell Titel wie „Urgestein“ und andere vergeben. Norbert Wächtler aus Kleve gehört mit Sicherheit zum sprichwörtlichen Inventar, denn: Seit 1. Dezember 1978 bereits arbeitet der bald 64-Jährige in Diensten des Evangelischen Kirchenkreises Kleve.

Straelen. Es gibt derzeit genügend Gründe, in der Welt um Angst zu haben. Corona, Krieg in der Ukraine, Klimakrise, Inflation, dazu vielleicht persönliche Probleme. Wahlweise gibt es auch Gründe, um wütend zu sein. Sind es doch nur einige wenige, die die Geschicke der Weltpolitik nicht zum Wohle der Allgemeinheit lenken. Und Wut gegenüber Mitmenschen, die immer mehr nur in eigenen Blasen unterwegs sind und frei nach dem ehemaligen amerikanischen Präsidenten „Me first“ auf der Stirn stehen haben.

Kervenheim. Der Kreis der Prädikantinnen und Prädikanten im Kirchenkreis erweitert sich auf nun auf 15. Heike Tiedeck wurde am Sonntag, 24. April durch den Superintendenten des Kirchenkreises Hans-Joachim Wefers ordiniert. Damit darf die Weezerin nach 2-jähriger Zurüstung das Evangelium verkünden, Gottesdienste leiten, wie es eine studierte Gemeindepfarrerin auch tut. Größter Unterschied ist die Ehrenamtlichkeit des Predigtdienstes sowie dessen Häufigkeit. „Offiziell sollten es mindestens sechs Gottesdienste im Jahr sein“, erzählt Tiedeck im Gespräch. Quasi eine Unterstützung, die jedoch kein Ersatz für die Pfarrerin oder den Pfarrer sein kann – und die Gemeinden freuen sich über mehr Vielfalt.

Mitgliederversammlung bestätigte den Vorstand, die Zahl der Beratungen nimmt wieder zu.

(rs) Goch. Ende März trafen sich die Mitglieder des Vereins Arche e. V. zur Mitgliederversammlung in den Räumen des  evangelischen Begegnungshauses M4. Nach zwei Jahren Coronapause konnten sich die Helfer zum ersten Mal wieder wie gewohnt im ersten Quartal des Jahres treffen. Die Vorsitzende Rahel Schaller bedankte sich bei den engagierten Ehrenamtlern, ohne die die Anlaufstelle für Hilfesuchende und Träger der Gocher Tafel nicht arbeiten könne: "Die Arche ist dank ihrer Seeleute weiter auf Fahrt."