Aktuelles

(EKiR) NEWS4U, das beliebte Jugendmedientraining der Evangelischen Jugend im Rheinland (EJiR), startet 2020 noch frischer und digitaler als je zuvor in die 11. Runde. Ab sofort und noch bis einschließlich 20. Dezember 2019 können sich wieder Jugendliche zwischen 16 und 19 Jahren für das Programm bewerben. In sieben Wochenend-Workshops in der Zeit von Januar bis September 2020 gewähren Referenten, Projektleiter und Experten den Jugendlichen einen umfassenden Einblick in die Schwerpunktthemen Text, Online, Fotografie und Interviews, Sprechen und Podcasts sowie Webvideos und erarbeiten mit ihnen eigene Inhalte und Themen, die sie dann selbstständig auf allen NEWS4U Kanälen veröffentlichen. Abgerundet wird das Training durch ein Praktikum, wofür unter anderem von namenhaften Kooperationspartnern wie dem WDR, dapr (Deutsche Akademie für Public Relations) und der RTL Mediengruppe Stellen angeboten werden.

Ab kommenden Sonntag stellt Künstlerin Ilka Sulten in der ev. Kirche Goch aus. Darunter sind Zeichnungen im Eingangsbereich, Kränze an den Seitenwänden und ein Beet neben dem Altar. Sie spielt mit Schönheit und Hässlichkeit, mit Natur und (Un-)Natur, Realität und Schein. Denn die farbenfrohen Kränze an den Seitenwänden sind aus Plastik gefertigt, nicht „echt“ und trotzdem kunstvoll. Bei näherem Hinsehen stecken jedoch viele „hässliche“ Dinge dazwischen, welche die Künstlerin kritisiert. Ein kleiner Panzer zum Beispiel, Kriegsspielzeug aus Plastik, das Läden an Kinder verkaufen. In einem anderen Kranz stecken Tüten mit Pommes, Würstchen in Plastik eingeschweißt, Symbole einer Wegwerfgesellschaft. „Wir akzeptieren die Natur im Alltag nicht mehr“, sagt die Künstlerin, die sich auf die Ausstellungseröffnung am 20. Oktober freut. Pfarrer Albrecht Mewes wird im Gottesdienst zuvor in seiner Predigt auf das Thema Schöpfungsbewahrung eingehen, anhand 1. Mose 2, 15: „Und Gott der HERR nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn baute und bewahrte.“

„Darauf falle ich bestimmt nicht herein“, sagen viele, die vom Enkeltrick oder anderen Betrügereien hören. Dass dies Menschen doch passiert, zeigte der Vortrag von Stefanie Bodden-Bergau. Während des Gesprächs im „Blauen Salon“ präsentierte die Kriminalhauptkommissarin aus Kalkar originale Ton- und Videomitschnitte aktueller Betrugsversuche am Telefon. Die 35 Besucherinnen und Besucher des „Blauen Salons“ lauschten fassungslos den fiesen Tricks der Betrüger und wie diese es schaffen, an fünf- und sechsstellige Summen zu kommen. Durch Telefonterror beispielsweise werden Menschen mürbe, bis zu 70 Anrufe am Tag sorgen für die gewünschte Abkapselung der Opfer von ihrer Umgebung. „Tragen sie keine Geheimnisse mit sich herum und machen sie Kontrollanrufe, ob es wirklich der entfernt wohnende Enkel ist“, lautete ein Tipp. Denn im Display angezeigte Nummern, auch die 110 können manipuliert sein.

Hoffführung und Vortrag

Weeze. Zwanzig Prozent an Wasser einsparen, den Ertrag steigern und die Ressourcen schonen? Mit Jacob van den Borne kommt am Dienstag, 5. November, einer der bekanntesten Landwirte aus den Niederlanden nach Weeze. Eingeladen haben ihn die Evangelische Akademie im Rheinland und der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt Duisburg-Niederrhein (kda).
„Smart Farming - Digitalisierung in der Landwirtschaft“ lautet das Thema bei Agrarservice Schmitz, Gocher Straße 178 in Weeze. Bereits ab 17 Uhr ist die Teilnahme an einer eine Hofführung möglich. Das Lohnunternehmen unterstützt Landwirte mit Spezialmaschinen in unterschiedlichen Bereichen, von der Bodenbearbeitung über Aussaat und Pflanzenschutz bis hin zu Ernte. Automatisierung, intelligente Technologien und Vernetzung gehören zum Betriebsalltag. Nach einem kostenlosen Imbiss gegen 18 Uhr beginnt der Vortrag um 18:30 Uhr. Jacob van den Borne, Landwirt aus der niederländischen Provinz Nord-Brabant, stellt darin seinen Hof und seine Arbeitsweise vor. In Fachkreisen gilt er als der fortschrittlichste Bauer in den Niederlanden und wird häufig als „Präzisionslandwirt“ bezeichnet.