Aktuelles als RSS-Feed

Der ökumenische Landgottesdienst fand 2013 in Uedem statt

„Veränderungen bewegen uns, machen Spaß, bereiten Sorgen.“ Zu dem Schluss kamen die Besucherinnen und Besucher des ökumenischen Landgottesdienstes. Zunächst begann dieser in der katholischen Kirche am Uedemerbruch, rund 150 Menschen waren der Einladung der Kreisdekanate und Kirchenkreise Kleve und Wesel gefolgt. „Was uns bewegt“, lautete der Titel des Gottesdienstes, der auf dem Hof der Familie Wehren in Uedem liturgisch endete. [mehr ...]

Das Presbyterium der Kirchengemeinde feiert mit allen und blickt zurück

Eine ganze Woche lang feiert die Evangelische Kirchengemeinde Kevelaer ihre Kirche, denn sie wird 50 Jahre alt. Um genau zu sein, am 7. Juli 1963 wurde die Kirche feierlich in Dienst gestellt und eröffnet. Fast unvorstellbar, dass dies bereits acht Jahre nach der Gründung der Gemeinde möglich war, so informiert das Faltblatt zur Festwoche und dankt auch Kevelaerer Firmen, die damals das Portemonnaie öffneten. Und 50 Jahre später blickt das Presbyterium erneut auf umfangreiche Sanierungs- und Renovierungsarbeiten zurück. Der Umbau des Gemeindehauses zum Generationenhaus, die neue Kirchturmspitze, ein neues Lichtband, das den Altarraum erhellt. [mehr ...]

Kantor und Kreiskantor Friedhelm Olfen mit großem Abschied

Wer am Sonntagnachmittag in der evangelischen Kirche am Markt in Goch war, erlebte im Gottesdienst die Verabschiedung von einem Musiker, der Menschen allen Alters mit seiner Gabe zu begeistern wusste. Er wird einige Zeit brauchen, um alles an dem Tag Geschehene zu begreifen. Der große Projektchor mit den Doppelchören, der Bläserkreis vor dem Eingang, die singenden Mitarbeitenden der Kirchengemeinde, sein Kinderchor und die vielen Gruß- und Dankesworte.

Pfarrer Robert Arndt entpflichtete den Kantor der Kirchengemeinde und Kantor des Kirchenkreises von seinen Aufgaben, der Musik wird er treu bleiben. Als aktiver Bandoneon-Spieler, in der Orgeldienstvertretung oder als Zuhörer eines Konzerts. Auf diese Freiheit freut er sich besonders, mal wieder selbst am Kulturleben teilhaben zu können. Viele Menschen, denen er im Laufe der 35 Jahre die Töne beigebracht hat, hatten nie das Gefühl, er macht es weil er muss, sondern weil er es einfach kann. [mehr ...]

Die 208. Kreissynode des Evangelischen Kirchenkreises Kleve beriet über kirchliche Arbeit in ländlichen Strukturen

Wie kann Kirche in ländlicher Umgebung wirken und Menschen erreichen? Diese Frage bewegte 65 Abgeordnete aus den Kirchengemeinden während der 208. Kreissynode in Neulouisendorf. Vor der Diskussion in sechs Arbeitsgruppen erläuterte Anke Kreutz, Direktorin der Evangelischen Landjugendakademie Altenkirchen ihre Sicht: „Kirche ist ein Freizeitanbieter unter vielen“, sagte sie und sprach unterschiedliche Lebenswelten an, die sich auch in den sogenannten Sinus-Milieus abbilden lassen. [mehr ...]

Die besten Buchkritiker werden geehrt

Ein ganz schöner Berg an Büchern, die gelesen werden wollen: Die Evangelische öffentliche Gemeindebücherei Pfalzdorf bietet in diesem Sommer ein Projekt der Leseförderung für Jugendliche, den Sommerleseclub, an. Mitmachen können Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse. Die Anmeldung für den Sommerleseclub startet während des Gemeindefestes am Pfälzerheim, kommenden Woche Sonntag, 23. Juni. Die Teilnehmenden haben zwei Wochen Zeit, ein Buch zu lesen. Am Ende geht es darum, von allen gelesenen Büchern eine Inhaltangabe zu verfassen, die besten werden während der Abschlussveranstaltung im Goli-Theater Ende der Sommerferien prämiert. [mehr ...]

Ländliche Strukturen in einem Flächenkirchenkreis benötigen andere Konzepte als große Städte

Foto: Pfarrerin Anke Kreutz Wie können Menschen im ländlichen Raum mit Angeboten erreicht werden und wie kann speziell Kirche mit ihren Anliegen in der Gesellschaft sichtbar bleiben? Anke Kreutz, Direktorin der Ev. Landjugendakademie Altenkirchen, spricht während der 208. Synode des Evangelischen Kirchenkreises Kleve in Neulouisendorf am kommenden Samstag, 15. Juni, über mögliche Wege. [mehr ...]

Es ist noch ein Doppelzimmer frei

Bad Zwischenahn für Kurzentschlossene: Aufgrund einer Abmeldung ist ein Doppelzimmer für die Seniorenfreizeit des Evangelischen Kirchenkreises Kleve nach Bad Zwischenahn frei geworden. Die Reise beginnt am Freitag, 19. Juli und dauert zwei Wochen bis Freitag, 2. August. Bad Zwischenahn ist ein staatlich anerkanntes Moorheilbad und liegt nahe Oldenburg. Auf dem Programm der ehrenamtlich begleiteten Reise stehen unter anderem der Kurpark mit Salzgrotte, der Kneipp- und Kräutergarten sowie der Bummel zu den vielen kleinen Boutiquen, Galerien und Geschäften in der Innenstadt. [mehr ...]

Plakate zeigen die Leidensgeschichten von Frauen in der Migration

Bild: Superintendent Wefers und Dr. Rose Wecker eröffneten die Ausstellung. Besonders Frauen haben häufig doppelt darunter zu leiden: Migration. „Während meiner 13 Jahre im Arbeitskreis Asyl in Xanten suchten vor allem Frauen Hilfe, ohne dass mir das je bewusst war“, bekannte Superintendent Hans-Joachim Wefers zur Eröffnung der Ausstellung „Frauen in der Migration, Wege in die Gefahr?“ am Sonntagmorgen. Zu sehen ist sie bis zum 26. Juni in der evangelischen Kirche Goch. [mehr ...]

Männer und Frauen werden immer noch nicht gleich behandelt

Um „Frauen-Rollen“ der Vergangenheit und Gegenwart drehte sich ein Aktionstag der evangelischen Frauenhilfen im Rheinland. Zum Thema „Einfach Frau sein!?“ trafen sich am Dienstagnachmittag die vier Frauenhilfsgruppen aus Veert, Hartefeld, Walbeck und Geldern im dortigen Gemeindesaal. „Männer und Frauen sind immer noch nicht gleichberechtigt“, sagte Sonja Liptow, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Geldern in ihrem Vortrag. Es nehmen immer noch wesentlich mehr Frauen als Männer Erziehungsurlaub für die Kinder, Frauen sind diejenigen, die Angehörige pflegen und sie haben aufgrund ihrer Minijobs ein höheres Risiko, im Alter arm zu sein. Zahlreiche Angebote, vor allem seitens des Arbeitskreises der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis, machen auf weitere Problemfelder aufmerksam: ungleiche Bezahlung für den gleichen Job sowie Gewalt gegen Frauen. [mehr ...]

Auf dem Weg zum Familienzentrum

Wie schnell die Zeit doch vergangen ist: Katrin Blume und die Kindertagesstätte Regenbogenhaus blicken bereits auf 20 Jahre zurück. „Es war immer was los und jeder Tag ist anders“, sagte Blume am Jubiläumstag, der gestern mit einem Gottesdienst in Büderich begann. Den gesamten Sonntag über machte das Regenbogenhaus Angebote und lockte somit Kinder, Eltern und Ehemalige in das Haus am Marktplatz. „Ich könnte mir keine andere Arbeit vorstellen“, lachte Blume auch nach 20 Jahren, die sie die Kita nun leitet. „Voneinander lernen“, heißt das Zauberwort in Büderich, nicht nur zwischen den Generationen. „Wir waren damals mit der altersgemischten Gruppe, also für Kinder bis 14 Jahre, mit die ersten in der Region“, erinnerte sich die Kitaleiterin. [mehr ...]