Nach vielen Monaten der Vorbereitung konnten drei Kirchenchöre nun endlich das Geprobte auf die Bühne bringen: Haydns Schöpfung in zwei Stunden

Zwei Stunden nach dem Konzert forderten die Zuhörer in Aldekerk die erste Zugabe. War das Publikum bis dahin ruhig geblieben, schenkten sie den 60 Akteuren in der restlos ausverkauften St. Peter und Paul Kirche minutenlang Applaus.
An der großartige Darbietung von Haydns Schöpfungsoratorium beteiligten sich drei Kirchenchöre, die Duisburger Sinfoniker und Solisten. Das Konzert war Teil des Festprogramms zum 50. Geburtstag der Evangelischen Kirchengemeinde Kerken. Und wo sonst sind Menschen gleichzeitig Schenkende und Beschenkte? Da der eigene Chor in Kerken für dieses große Werk zu wenige Mitglieder zählt und auch der Kirchenraum für eine Aufführung zu klein ist, suchte die Kirchengemeinde Partner und fand diese schnell in der Nachbarschaft. Sowohl die Kantorei der Evangelischen Kirchengemeinde Geldern als auch der Kirchenchor an St. Peter und Paul Aldekerk machten gerne mit. Der Dank von Pfarrer Hartmut Pleines ging außerdem an die Pfarrei St. Dionysius Kerken für die Bereitstellung der Kirche, an Musikdirektor Karl Hammans als Organisator und Tenorsolist, sowie an die Sparkasse Krefeld für die Finanzierung der professionellen Musiker. [mehr ...]

Zu Besuch bei Freunden 

30.09.2012

Die Delegiertenkonferenz der rheinischen Jugend tagte am Wochenende und empfiehlt, auf Coca-Cola zu verzichten.

„Zu Besuch bei Freunden“ Zu diesem Schwerpunktthema tagte die Herbstkonferenz der Evangelischen Jugend im Rheinland am 29. und 30. September. Jugendbegegnungen im Bereich der internationalen Jugendarbeit sind pädagogisch gesehen „Maßnahmen, die sich durch die Begegnung von Jugendlichen aus unterschiedlichen Ländern kennzeichnen und bi- und transnationale interkulturelle Lernprozesse auf sozialer, kognitiver, emotionaler, gesellschaftlich-politischer Ebene ermöglichen“, definierte die Soziologin Judith Dubiski von der Fachhochschule Köln. Horizonterweiterung also. Die Ökumenebeauftragte der Landeskirche, Barbara Rudolph, plädierte für gemischte Delegationen in den kirchlichen Ausschüssen, um dem Effekt eines „closed shop“ vorzubeugen. Auch wenn vieles in der Evangelischen Kirche nicht einfach sei und die Mittel knapper werden „muss die ökumenische Weite gewahrt werden, sonst werden wir provinziell“, so Oberkirchenrätin Rudolph. Viele Berichte über Kirchenkreis-Partnerschaften hatten auf der Delegiertenkonferenz gezeigt, wie nachhaltig solche Begegnungen Jugendliche prägen. [mehr ...]

„Tank oder Teller“ oder weniger ist mehr?

Das Podium vlnr: Pfarrerin Sabine Heimann, Kreislandwirt Josef Peters, Pfarrerin Angelika Steinbicker, Michael Leuthen, Vorsitzender Umweltausschuss Kirchenkreis

Wer in diesem Sommer durch die niederrheinische Landschaft radelte, sah an manchen Stellen nur Mais und wenig Landschaft. Das hat seine Gründe, wie Kreislandwirt Josef Peters bei der Podiumsdiskussion „Tank oder Teller“ in Geldern erklärte. „Innerhalb von sieben Jahren ist die Ackerfläche, auf der Mais angebaut wird, am Niederrhein nur um neun Prozent auf 39 Prozent angestiegen“. Im Offenen Forum der Ev. Kirchengemeinde Geldern begegneten sich Vertreter der Landwirtschaft und der Kirche, die den ethischen Konflikt anprangert: Während in Deutschland Mais für Biosprit angebaut wird, verhungern in Afrika nach wie vor tausende Menschen.
Mit der Gelderner Pfarrerin Sabine Heimann diskutierten auf dem Podium Angelika Steinbicker, Pfarrerin des Gemeindedienst und Ökumene am Niederrhein und Michael Leuthen, Vorsitzender des kreiskirchlichen Umweltausschusses. [mehr ...]

Gesellschafterversammlung stellt Weichen für Umbau zur Medienagentur, Personalstellen werden gestrichen

Aus dem Medienverband der Evangelischen Kirche im Rheinland soll eine Medienagentur werden. Dies wird in einer ersten Stufe im Jahr 2013 und in einer zweiten Stufe 2016 geschehen. Das hat die Gesellschafterversammlung des Unternehmens am Donnerstag 27. September in Düsseldorf beschlossen.

Im Vordergrund der Arbeit sollen künftig Dienstleistungen in allen medialen Arbeitsbereichen stehen. So werden Redaktion, Online-Team und Grafik in einer neuen Abteilung "Corporate Media" zusammengefasst, um für Kunden aus Kirche und Diakonie Kommunikationsprodukte redaktionell und gestalterisch umzusetzen. Die vollständige Ausrichtung auf Kundenprojekte ist mit Veränderungen bei allen Publikationen des Medienverbands verbunden, die bisher in eigener verlegerischer Verantwortung produziert wurden. Insbesondere für chrismon plus rheinland werden dazu verlegerische Partner gesucht. Die Fortführung der Publikation mit über 14.000 Abonnenten ist auf diese Weise gesichert. [mehr ...]

"Vermaist" der Niederrhein und wird alles dem meisten Gewinn untergeordnet? Fachleute diskutieren mit Pfarrerin Sabine Heimann im Forum Heilig-Geist in Geldern.

„Energie oder Nahrung“, „frieren oder hungern?“ – was ist schlimmer? Der ethische Konflikt um die Energiegewinnung auf dem Acker hat auch uns hier am Niederrhein erreicht. Wir in der Kirche fragen uns, ob es zu verantworten ist, dass große Teile des Ackerlandes nicht mehr für die vielfältige Nahrungsmittelproduktion genutzt werden, sondern rein der Energiegewinnung dienen. Dabei stecken Kirchengemeinden auch mit ihren Pachtflächen in einem moralischen Dilemma: Sind sie auf der Seite der teils von finanziellen Ängsten bedrohten bäuerlichen Familien hier oder wollen sie an dem Hunger der Menschen in Afrika nicht vorbeigehen? Gegenwärtig hungert jeder siebte Mensch weltweit. Und ein weiterer Aspekt: Welches Potential für den Klimaschutz steckt in der so genannten „Bio-Energie“? [mehr ...]