Der Evangelische Kirchenkreis Kleve trauert um

seinen ehemaligen Superintendenten
Pfarrer i. R. Klaus Schlimm

Pfarrer Klaus Schlimm wurde am 18. September 1972 von der Kreissynode zum Superintendenten gewählt und bekleidete dieses Amt bis Januar 1991.

In dieser Zeit engagierte er sich für den Ausbau der Diakonie des Kirchenkreises und legte den Grundstein für den Zuschnitt der Diakonie in der heutigen Form. In gleicher Weise förderte er die ökumenische Zusammenarbeit in vielfältiger Hinsicht. Hierbei hatte er die Beziehungen mit den römisch-katholischen Gemeinden ebenso im Blick, wie die Beziehungen zu Gemeinden in den benachbarten Niederlanden. Auch begründete er die Kirchenkreis-Partnerschaft mit einer protestantischen Kirche auf Nordsumatra (GKPI). Auf landeskirchlicher Ebene sprach er in wichtigen Debatten oft das richtige Wort zur richtigen Zeit und wurde dafür von Synodalen und der Kirchenleitung sehr geschätzt.

Den Pfarrerinnen und Pfarrern war er - obgleich Dienstvorgesetzter - ein einfühlsamer Seelsorger, der zu jedem kollegiale Beziehungen pflegte und das Gefühl vermittelte, in seinem Dienst getragen zu sein. Die Studienfahrten mit Klaus Schlimm sind bei den damaligen Pfarrerinnen und Pfarrern unvergessen. Klaus Schlimm verband einen tiefen persönlichen Glauben mit der Freude daran, neue Formen der kirchlichen Arbeit zu entdecken und auszuprobieren. So wurde er in vieler Hinsicht zum wichtigen Impulsgeber für diese.

Den Mitarbeitenden im Verwaltungsamt des Kirchenkreises begegnete er mit Aufmerksamkeit und Wertschätzung, sah nicht nur die Arbeit, sondern immer auch den Menschen. Er war vermittelnd und ausgleichend und erwarb sich so bei allen Mitarbeitenden großes Ansehen.

Über seinen Ruhestand hinaus nahm er regen Anteil am kirchlichen Leben und war gerne bereit, auch selbst noch Predigtdienste zu übernehmen. Der Kirchenkreis verliert mit Klaus Schlimm einen Menschen, der uns in seinem Amt als Pfarrer und Superintendent ein eindrückliches Beispiel gelebten Christseins gegeben hat. Wir werden uns gerne an ihn erinnern.

Unsere Anteilnahme und unser Mitgefühl gelten seiner Frau, seinen Kindern und allen Angehörigen.

Für den Ev. Kirchenkreis Kleve
Superintendent Hans-Joachim Wefers

Zurück